Tag des offenen Waldbodens

10.05.2017 // 17:00 - 08.06.2017 // 18:30

Die Fachstelle Bodenschutz des Kantons Zürich und der Stadtförster von Bülach, Thomas Kuhn, laden die Bevölkerung von Hochfelden und der umliegenden Gemeinden zu einer Informationsveranstaltung ein:

 

Donnerstag, 8. Juni 2017

17.00-18:30 Uhr

anschliessend Apéro

Forsthaus Hochfelden

 

Die Fruchtbarkeit des Bodens ist wesentlich für das Gedeihen des Waldes und das Wachsen der Bäume verantwortlich. Der Boden des Hochfelder Waldes, des Strassbergs, ist teilweise stark versauert. Dies ist bei fast einem Viertel der Wälder im Kanton der Fall. Die Versauerung der Waldböden schadet den Wurzeln und den Bodenlebewesen wie Regenwürmern oder Mikroorganismen erheblich. Betroffene Böden speichern deutlich weniger Nährstoffe. Durch das geschwächte Wurzelwerk sind die Bäume anfälliger auf Windwurf. Eine weit fortgeschrittene Versauerung mobilisiert zudem Schadstoffe wie Schwermetalle und gefährdet das in Wäldern gefasste Grundwasser. Die Bodenfruchtbarkeit nimmt ab.

 

Im Auftrag der Zürcher Regierung untersucht die Fachstelle Bodenschutz zurzeit die stark versauerten Waldböden und kartiert sie. 2016 entstanden so in Hochfelden und Höri 15 Profilgruben, um Aufbau und Zustand des Bodens zu ermitteln.

 

Der Stadtförster von Bülach, Thomas Kuhn, sowie die Fachstelle Bodenschutz des Kantons Zürich laden im Zusammenhang mit diesen Arbeiten die Bevölkerung zu einem Spaziergang ein. Dieser beleuchtet die enge Beziehung zwischen Boden und Bäumen und unterstreicht die Bedeutung des Bodens für die Forstwirtschaft. Zwei der Profilgruben bieten einen Einblick in den Waldboden. Im Anschluss laden die Organisatoren zu einem Apéro ein.

 

Eingeladen sind Waldeigentümer, Waldbesucher und andere Waldinteressierte. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Veranstaltungsort

Forsthaus Hochfelden
8182 Hochfelden
(Google Maps)