Haftungsfragen

Je mehr Menschen sich im Wald aufhalten, desto relevanter werden die Fragen zur Haftung, wenn Unfälle im Wald passieren. Im Fokus steht die sogenannte «Werkshaftung», die im Bereich von Waldwegen, Forsthütten und anderen Infrastrukturanlagen im Wald zu tragen kommt.

Im Schweizer Rechtssystem gilt der Grundsatz «Casum sentit Dominus», was so viel heisst wie: «Derjenige hat den Schaden zu tragen, der ihn erleidet.» Das bedeutet, dass ein geschädigter Waldbesucher einen erlittenen Schaden grundsätzlich selber tragen muss.

Dieser Grundsatz kennt allerdings einige Ausnahmen. Die Haftung kommt ins Spiel. Insbesondere folgende drei Haftungsarten können im Wald zum Tragen kommen:

  • Werkeigentümerhaftung
  • Verschuldenshaftung
  • Grundeigentümerhaftung

Haftungsfragen sind eine komplexe Angelegenheit und lassen sich meist nur unter Einbezug einer juristischen Fachperson klären.