Ungenutztes Holz – eine Verschwendung

Der Wald ist nicht nur Schattenspender oder hübsche Kulisse für Freizeitaktivitäten. Er liefert auch den wertvollen Rohstoff Holz. Nur leider wird dieser zu wenig genutzt. In einer Medienmitteilung weist Holzenenergie Schweiz darauf hin, wie wichtig aus Sicht der Ressourcenökonomie die nachhaltige Nutzung des Waldes ist.

Foto: Holzenergie Schweiz

Die Natur produziert in höchst innovativen Kreisläufen. Zum Beispiel Holz: ein vielseitig einsetzbares Material ohne schädliche Nebenwirkungen für kommende Generationen. «Eigenartig ist, dass wir das Produkt Holz teilweise brachliegen lassen und stattdessen problematische Rohstoffe wie Öl, Stahl, Gas oder Beton verwenden», heisst es in der aktuellen Medienmitteilung von Holzenergie Schweiz.

Hierzulande wird nur ein Teil des Holzes genutzt. Rund ein Drittel der jährlich nachwachsenden Menge bleibe im Wald. Die Folge davon sind zunehmend überalterte Baumbestände, die mit der Zeit anfälliger auf Stürme und Schädlinge werden. «Aus Sicht der Ressourcenökonomie sind die nachhaltige Nutzung des Waldes und die Substitution klimaschädlicher Rohstoffe nicht nur sinnvoll, sondern angesichts der globalen Klimaerhitzung ein Gebot der Stunde», so Holzenegergie Schweiz. Gerade schlechte Qualitäten liessen sich gut als Energieholz verwenden. Mit vergleichsweise geringem Aufwand könne es zu Hackschnitzeln, Stückholz oder Pellets verarbeitet werden.

Zur Medienmitteilung von Holzenergie Schweiz