Ständerat spricht sich für nachhaltige Waldnutzung aus

Der Ständerat hat die Motion Fässler zur Sicherstellung einer nachhaltigen Waldnutzung und -pflege am Donnerstag, 17. September 2020 mit grosser Mehrheit angenommen.

Foto: WaldSchweiz/rp

Um die nachhaltige Waldnutzung und -pflege auch in Zeiten des Klimawandels sicherzustellen, hat Ständerat und WaldSchweiz-Präsident Daniel Fässler im Juni eine Motion eingereicht. Am 17. September 2020 wurde sie im Ständerat mit 29 Ja- zu 4 Nein-Stimmen bei 3 Enthaltungen angenommen. Die Motion fordert die gezielte Unterstützung der Waldeigentümer bei Sofortmassnahmen zur Bewältigung der Folgen des Klimawandels im Wald. Der Bundesrat wird aufgefordert, hierzu jährlich mindestens 25 Millionen Franken für konkrete Leistungsaufträge bereitzustellen.

Denn die Schweizer Forstwirtschaft durchlebt schwierige Zeiten. Regional gab es diesen Sommer wie auch im Vorjahr mehr Borkenkäfer denn je, zudem leiden viele Bäume unter den vermehrten Trockenperioden. Zur Erhaltung der Waldgesundheit müssen laufend geschädigte Bäume gefällt werden. Das schlägt sich nicht nur in negativen Zahlen der aktuellen Forststatistik nieder, sondern auch in den Kassen der Forstbetriebe und der Waldeigentümer. Die Waldpflege kostet mehr, als der Holzverkauf abwirft. In der Folge werden mancherorts die Wälder vernachlässigt, vor allem in schlecht erschlossenen Gebieten.

Die Waldeigentümer sind hoch erfreut über dieses klare Signal des Ständerats und hoffen, dass sie von Bund und Kantonen nicht allein gelassen werden. Auch in den Nachbarländern wurden entsprechende Hilfspakete geschnürt. Die Motion Fässler geht nun zur Behandlung in den Nationalrat.

Einstimmig hat der Ständerat heute auch noch eine zweite Motion angenommen – zur Förderung von Biomasseanlagen. Damit verbessern sich die Perspektiven der Forstwirtschaft für den Absatz von C02-neutralem Energieholz.

Zum Video der Ständerats-Debatte Motion Fässler «Nachhaltige Waldnutzung und -pflege»

Zum Motionstext und der Antwort des Bundesrates

Zum Video der Debatte zur Motion Biomasseanlagen

Motionstext und Antwort des Bundesrates Biomasseanlagen