Viele Verlierer im Wald

Die 19. Mitgliederversammlung WaldLuzern diskutierte die Lage im Wald und auf dem Holzmarkt.

Foto: WaldLuzern

Verzögert fand sie nun am 10. September 2020 doch noch statt, die Mitgliederversammlung von Wald Luzern in Schüpfheim - coronabedingt vor eher lichten Reihen und mit wenig geladenen Gästen. Präsident Ruedi Gerber wies in seinem Eingangsvotum auf die schwierige Holzmarktlage hin. Die grossen Mengen an Käferholz könnten derzeit kaum mehr vermarktet werden. Im Gegensatz zum Schutzwald, wo Defizite für Massnahmen durch öffentliche Beiträge gedeckt sind, sei es im Wirtschaftswald derzeit schwieriger. «Aktuell stehen wir an einem Tiefpunkt,» so Gerber. Kritisch äusserte er sich zum geplanten neuen Verwaltungsgebäude des Kantons, wofür nur wenig Holz verbaut werden soll. Das passe so gar nicht zur Vorbildrolle und zum politischen Willen des Kantonsrats, wonach die öffentliche Hand beim Bauen stärker auf Holz setzen sollte. Gerber hofft nach einem Gespräch mit Regierungsrat Reto Wyss, dass Korrekturen noch möglich sind.

Lesen Sie den ganzen Bericht der Migliederversammlung

Mehr Infos auf der Verbandsseite