Motion Fässler auf der Zielgeraden, Nationalrat sagt Ja

Das Parlament will den Waldbesitzern Mittel in die Hand geben, um die Waldfunktionen für das Klima, die Wohlfahrt und die Holzversorgung zu erhalten. Es geht um mindestens 100 Millionen Franken in vier Jahren.

Junge Eichen: Dank angepassten Aufforstungen soll der Wald dem Klimawandel widerstehen; Foto: WaldSchweiz/A. Douard

Der Nationalrat hiess die Motion aus dem Ständerat am Mittwoch stillschweigend gut, schrieb aber zusätzlich hinein, dass für das laufende Jahr bei Bedarf Nachtragskredite bereitgestellt werden sollen. Dies der Vorschlag der Umweltkommission UREK-N, denn die Veränderungen im Wald gäben Grund zur Sorge. Deshalb geht die Motion nochmals zurück an den Ständerat.

Sie stammt von Ständerat Daniel Fässler (CVP/AI), dem Präsidenten von WaldSchweiz. Er will Waldbesitzer mit finanziellen Beiträgen dazu bringen, ihre Wälder entsprechend zu bewirtschaften und zu pflegen.

Medienmitteilung WaldSchweiz vom 10.03.2021

Hier geht's zur sda-Meldung vom 10.03.2021