Flur- und Waldbrände in mehreren Kantonen

Am Wochenende kam es in mehreren Kantonen zu Wald- und Flurbränden. In verschiedenen Fällen war ein ausser Kontrolle geratenes Feuer die Ursache. Verletzt wurde niemand.

Flur- und Waldbrände in mehreren Kantonen Waldbrandgefahr; Foto WaldSchweiz

In den letzten Tagen berichten die Medie von Wald- und Vegetationsbränden an mehreren Orten in der Schweiz. Im Val Calanca (GR) mussten Hubschrauber eingreifen, während die Feuerwehr unter anderem große Mühe hatte, einen Halb-Hektar-Brand im steilen Gelände zwischen Gänsbrunnen (SO) und Crémines (BE) an den Nordhängen des Weissensteins zu bekämpfen.
Der Wind und der ausbleibende Niederschlag lassen den Boden weiter austrocknen, so der kantonale Katastrophenschutz in Solothurn. Dieser empfiehlt, offenes Feuer in exponierten Lagen zu vermeiden.
Wie die meisten anderen Kantone hält auch Solothurn die Alarmstufe auf Stufe 2, schließt aber eine Erhöhung nicht aus, wenn die Niederschlagsarmut anhält.
Im Tessin und im südlichen Graubünden ist das Feuern komplett verboten. Teile des Wallis, des nördlichen Graubündens und der Bielersee-Region sind in die Brandgefahrenstufe 3 eingestuft.

Informationen zur aktuellen Lage finden Sie hier