Motion Fässler: Bundesrat macht vorwärts

Am 11. August hat der Bundesrat eine Aufstockung des Waldkredits um 25 Millionen Franken beschlossen. Damit sind die Weichen gestellt, dass die Umsetzung der Motion Fässler schon im laufenden Jahr starten kann.

Klicken Sie auf das Bild für den Videoinhalt

In der Sommersession hat das Parlament die Motion Fässler «Sicherstellung der nachhaltigen Pflege und Nutzung des Waldes» ohne Gegenstimme angenommen. Der Bundesrat hat nun gestern, 11. August, beschlossen, dem Parlament schon für 2021 eine Aufstockung des Waldkredits um 25 Mio. Franken zu beantragen. Das Parlament wird an der kommenden Herbstsession über den Nachtragskredit entscheiden. Aufgrund der klaren Unterstützung der Motion Fässler kann von einem positiven Entscheid der eidgenössischen Räte ausgegangen werden. Damit sind die Weichen gestellt, dass die Aufstockung des Verpflichtungskredites Wald 2020-2024 im Umfang von total 100 Mio. Franken rechtzeitig realisiert werden kann.

Massnahmen im Bereich Wald und Klimawandel sind in Ausarbeitung
Mit den Mitteln, die dank der Motion Fässler zur Verfügung gestellt werden, können Massnahmen im Bereich Wald und Klimawandel umgesetzt werden. Wie diese Massnahmen konkret ausgestaltet werden, wird zurzeit zwischen Bund und Kantonen erarbeitet. WaldSchweiz ist ebenfalls Teil dieses Diskurses.

WaldSchweiz begrüsst die rasche Umsetzung
Ständerat Daniel Fässler, Präsident von WaldSchweiz und Urheber der Motion, zeigt sich zufrieden mit dem raschen Handeln des Bundesrates: «Dass der Bundesrat bereits einen Weg gefunden hat, die geforderten finanziellen Mittel für den Wald bereitzustellen, freut mich sehr. Dies ist nicht selbstverständlich. Zudem bestärkt es mich in der Überzeugung, dass meine Motion ein echtes Bedürfnis abdeckt. Der Wald benötigt die zusätzlichen Mittel tatsächlich, damit die Waldeigentümerinnen und Waldeigentümer der Schweiz dabei unterstützt werden, um den Wald an die veränderten klimatischen Bedingungen anzupassen». 

Medienmitteilung Download