Holzpreis: Waldbesitzer spüren Hype kaum

Die Preisentwicklung am Holzmarkt und wer davon profitiert ist für WaldSchweiz ein wichtiges Thema. In einem Artikel des Schweizer Bauers wurde Florian Landolt, Bereichsleiter Kommunikation und Politik WaldSchweiz, befragt.

Steigende Holzpreise gehen an Waldbesitzern vorbei, schreibt der Schweizer Bauer – wählen Sie das Bild an, um zu dem Artikel zu gleangen.

Hintergrund: Oft bleibt bei den Diskussionen über die Preisentwicklung für Bauholz der Preis für Rundholz aus – also die Baumstämme, die im Wald geschlagen werden. Florian Landolt betont, dass bei den Waldbesitzern kaum etwas von dem Hype angekommen sei. Vielmehr kämpfen diese seit den 1990er Jahren mit immer weiter sinkenden Preisen. Die Preise für Holz bewegen sich auf einem historisch tiefen Niveau. «Bis Anfang der 1990er-Jahre lag der durchschnittliche Holzpreis bei über 200 Franken pro Kubik, in den 1970er-Jahren gar noch über 300 Franken».