Ein Kubikmeter Schweizer Holz zum Jubiläum

Am Eröffnungstag der Oberländischen Herbstausstellung feierte die oberländische Arbeitsgemeinschaft für das Holz «Beo Holz» mit rund 100 geladenen Gästen sein 50-jähriges Bestehen. Mit einem Würfel will der Verein die Vorteile vom regionalen Holz aufzeigen.

Der Direktor von WaldSchweiz, Markus Brunner, übergibt zusammen mit Stefan Geiser, Stellvertretender Leiter Baumanagement Mitte Armasuisse Immobilien (links) eine Plakette des Herkunftszeichen Schweizer Holz (HSH). (Bild Jungfrauzeitung)

Am 22. März 1968 wurde die oberländische Arbeitsgemeinschaft für das Holz «Beo Holz» gegründet. Seit damals setzen sich die Mitglieder für das gemeinsame Ziel der Holzförderung im und über das Berner Oberland hinaus ein. Die Jahre 1968 bis 2018 erzählen eine Erfolgsgeschichte, die sich heute auszahlt, wie Beo Holz mitteilt: Schweizer Holz sei gefragt und die Nachfrage steige kontinuierlich. Zum Jubiläum präsentierte Erich von Siebenthal, Nationalrat und Präsident von Beo Holz, symbolisch einen Holzwürfel. «Ein Holzwürfel aus einem Kubikmeter Schweizer Holz bindet eine Tonne CO2, wächst innerhalb drei Sekunden in den Schweizer Wäldern nach und entspricht als Volumenvergleich zu einem Kubikmeter Schnitzel rund 72 Liter Heizöl», wie die Organisation schreibt.

Passend zum Rahmen der Feierlichkeiten wurde die Fassade der Armee-Sporthalle auf dem Waffenplatz Thun, in welcher 40,1 Kubikmeter Schweizer Holz verbaut wurde, mit dem Herkunftszeichen Schweizer Holz HSH ausgezeichnet. Unser Direktor, Markus Brunner, übergab zusammen mit Stefan Geiser, Stellvertretender Leiter Baumanagement Mitte Armasuisse Immobilien (links) die HSH Plakette.

Lesen Sie hier den gesamten Beitrag in der Jungfrauzeitung.