Mögliches Weltkulturerbe: alte Buchenwälder in den Kantonen Tessin und Solothurn

Aus der Schweiz sollen alte Buchenwälder aus der Schweiz als Weltkulturerbes vorgeschlagen werden.

Buchenwald im Frühling im Gebiet Weissenstein über Solothurn. Bild Stephan Isler/WaldSchweiz

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 9. Dezember 2016 die Revision der Liste indicative für das UNESCO-Welterbe gutgeheissen. Gemäss der Welterbekonvention der UNESCO erstellt jedes Land eine nationale Liste indicative für zukünftige Kandidaturen für die Liste des Welterbes. Aus der Schweiz sollen in den nächsten Jahren ein Kultur- und ein Naturobjekt für die Liste des Welterbes kandidieren: die Salginatobelbrücke von Robert Maillart in Schiers (GR) sowie die Alten Buchenwälder im Val di Lodano (TI) und auf dem Bettlachstock (SO). Diese Wälder bilden laut Medienmitteilung  ein herausragendes Beispiel für die aussergewöhnliche ökologische Entwicklung der Verbreitung der Buchenwälder in ganz Europa seit der letzten Vergletscherung. Die beiden Wälder auf dem Bettlachstock und im Val di Lodano sind bereits heute Naturwaldreservate und geniessen einen guten Schutz.