Ausgabe 8/2020

Pilotprojekt sorgt für Wärme und Strom  Im thurgauischen Rheinklingen ist ein neues Holzgas-Blockheizkraftwerk in Betrieb. Die Anlage wird nicht mit hochwertigen Hackschnitzeln, sondern mit Astmaterial und Restholz befüllt und erzeugt CO2-neutral Strom und Wärme.

Wertschöpfungskette Holz – Chance oder Sackgasse?  Die Schweizer Wald-, Holz- und Holzbauwirtschaft ist gefordert. Sie muss sich gewaltig anstrengen, wenn es das Ziel ist, einen möglichst grossen Teil der Wertschöpfung «Von der Holzernte bis zum modernen Holzbau» in der Schweiz zu realisieren!.

Störung im flachgründigen, rutschgefährdeten Schutzwald   Nach einer Störung von Wäldern in rutschanfälligen Hängen stellen sich oft die Fragen: «Wie schnell erholt sich die Schutzwirkung?» und «Wie soll die Gefahr am besten vermindert werden?» Anhand zweier Fallstudien in subalpinen und hochmontanen Fichtenbeständen wurde die Dynamik der Wurzelverstärkung quantifiziert und die Kosten-Effekte von Aufforstungen und Naturverjüngung diskutiert.

 

CODIT (Ausgabe 3/2020) Der amerikanische Wissenschaftler Alex Shigo formulierte Ende der 1970er-Jahre das Akronym CODIT: compartmentalization of decay in trees (Abschottung von Fäule in Bäumen). Er vermittelte damit erstmals einem breiten Publikum den Mechanismus der Wundabschottung von Bäumen und entwickelte neue Baumpflegeverfahren. Jahre später änderten die beiden Hamburger Wissenschaftler Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Walter Liese und Prof. Dr. Dirk Dujesiefken das Akronym, indem sie das D in CODIT anstatt mit «decay» mit «damage» bezeichneten. Die Umbenennung von CODIT und deren Begründung ist jedoch in mehrfacher Hinsicht problematisch. Ein Kommentar.